TopBaseAuthor

Siren

“We are credited with a fleet that Edward Teach himself would have given his black beard and liver to assemble. You are depicted with sea snakes in your hair and a voice like Circe’s, that has drawn me to a thousand crimes. And when we couple it is on the ocean bed, amongst Spanish bullion strewn with the skulls of the drowned, their eye sockets bulging with emeralds and rubies.”

Such is Jean Laffite’s ironical warning to privateer Léonore Roncival. But the danger is real, and more intimate than either dares to admit. 

They first meet when Jean Laffite invades her island, and they stand opposed in a dramatic struggle when the United States take on Britain in the War of 1812. This historical adventure, that American Booklist hailed as 'a grand and glorious delight', sweeps from the coral cays of the Caribbean to wealthy and extravagant New Orleans. It is the story of freebooter Léonore Roncival and the legendary pirate, Jean Laffite. A story of desire and possession, of warships and islands, and the treacherous reefs that lie between.

DID YOU KNOW?
The 200th anniversary of the Battle of New Orleans is coming up in 2015! Siren will be released in Kindle to help commemorate the renowned American victory against crushing odds. 

 

I started researching Jean Laffite back in 1998, and from that moment I couldn't resist writing Siren. What could be more dramatic, when he's a pirate, she's a pirate and they have to decide whether to fight each other or the English? The turbulent years from 1809 to 1815 were an extraordinary time in the story of America, culminating in the Battle of New Orleans, one of America's most glorious victories. Jean Laffite (yes, that's how he spelled his name) was an amazing man—tall, dark, handsome, and dangerous to cross. I wanted his passionate rival to be a much stronger woman than the pale and powerless creatures the movie makers have depicted in films about Jean—and I hope you'll find Léonore Roncival lives up to that promise!

In 1809, when Leonore Roncival inherited a coral island in the Caribbean from her privateer father, she had no clear plans for the islanders' future. But the pirate Jean Laffite made up her mind for her. In an invasion made possible by the treachery of her own lieutenant, Laffite found her half-naked in her private cove, took over fortress and village, and laid claim to the island. She managed to turn the tables on him only because some of her men remained hidden in the forest and mounted a surprise attack under cover of darkness.

        Three hours later she stood on the beach within a circle of flares and studied the last of Laffite's force drawn up to face her on the sand. Behind them, rocking gently in the waves, was the tender from Laffite's Raleigh, with four sailors seated between shipped oars.
        All the inhabitants of the island, men, women and the few children, were gathered about her in a giant crescent on the sand. Her new lieutenant, Santo, stood at her side, watching the men who waited before them at the water's edge.
        Barrel-chested Dominique You, his gray eyes narrowed, paid no heed to the weapons trained on him. He was clearly a man without fear, but she had seen his face when two of his cannon were taken off the Raleigh, and the sight seemed to bring him physical pain.
        Laffite's captain, beside him, was a picture of murderous resentment. One hand was bound up in clean linen and held in a sling across his chest, his skin was gray and he was swaying on his feet, but the look he gave her and Santo was one of energetic hatred.
        The man who had betrayed the island stood between them both, looking down at the sand where two trunks and a bag of his effects were waiting to be loaded into the tender. People had murmured when these were brought to the beach; now that everyone knew his treachery they saw no reason why he should take anything away with him. But Leonore had insisted that he be allowed his possessions. He was leaving behind him the work and achievements of ten years, forced to join people who held him cheap, and meanwhile he must witness Santo standing already in his old place. He was a broken man.
        She addressed her armed men at the shore. "Shove them into the boat. All except Monsieur Laffite."
        This confused everyone, but their gear was thrown into the tender nonetheless and the men forced to board. Dominique You was reluctant to leave Laffite on the sand but eventually climbed into the boat under the influence of two bayonets and a quick, low word from his leader. She said, "You are all free to go. But do it in the next twenty seconds or we open fire."
        There was a deep growl at this from the people around her and she saw even Santo stiffen. No one really comprehended what she was doing. If she were to keep their loyalty, the events of the next few moments must spell the clearest of messages to their understanding.
        "I am counting."
        Again at a signal from Laffite, the boat began to leave the shore. It was a strange departure: the ill-assorted group on board sat at awkward angles, gazing alternately back at the flame-lit beach and out to the Raleigh, moored amongst the reflections of its yellow riding lights that shimmered on the indigo water of the lagoon. And in the foreground was Laffite's tall, nonchalant figure, facing the hostile crowd.
        She walked toward him and the others instinctively drew in. "Monsieur Santo, two men. I want his arms behind his back." Santo gestured to the men. "You have what I asked for?"
        Her lieutenant nodded and she saw his broad shoulders relax. She was making it evident to all that she had conferred with him before taking these steps. It was a confirmation of his new status that would ensure respect for him and order on the island for at least one more night.
        Then she faced Laffite. It occurred to her that she should be triumphant but instead she trembled inwardly, with exhaustion and resentment. All her choices, from the second he set foot on the island, had been taken in response to the situation he had dictated. In one day he had changed for ever her vision of the future, and the only relief in this extremity was that no one but he could possibly guess what he had done to her.
        "The tide is high again. The Raleigh must leave now, to get over the reef. If she strikes it in the dark, it will be by your own miscalculation in coming here."
        He said nothing and the midnight gaze was unfathomable. The diamond in his spotless white shirt winked with the easy regularity of his breathing and his face showed no hint of the brutal pressure the men behind him exerted on his arms and shoulders.
        She pitched her voice so all could hear. "Monsieur Laffite, as you confessed to me tonight, you came here for the brigantine, the arms and the Roncival treasure."
        There was a rustle of interest and curiosity behind her. But she was not going to tell him where the brigantine was, beyond the western end of the beach, in a channel cut in the stream where they careened the big ships. When he arrived, most of her men had been working on the vessel, which had been dismasted and hauled up into the trees to keep it concealed.
        "The brigantine is a phantom that is not yet destined to appear to you. But Monsieur Santo and his men were with her when you sailed past the point. The sentries ran there with the warning."
        He spoke for the first time. "So you had them hide first and attack later. How did you make the signal?"
        "With a mirror. From my chamber." She kept her voice quite clear. "I shall leave you to speculate about the magazine. As for the treasure: I am the only person on earth who knows where that is. And you are the last person on earth I would choose to tell."
        The crowd was now quite silent around her. A few moments more, and it could be the silence of complete approval. But everything depended on how she handled Laffite; and at this crucial point she was assailed by powerful uncertainty. She was facing one of the most feared men in the Caribbean and the Gulf, and something about his very stillness underlined the multitude of means he could use against her if she let him go. Yet on the other hand, in his arrogant and perplexing way, he had talked before of an alliance.
        She stood even closer to him and the silence intensified, as though everyone's thoughts were leaping high like the torch flames into the night air, without a soul daring to speak.
        She forced out the words. "You were right, Monsieur Laffite. You need some lessons in diplomacy." She managed a slow, taunting smile, into his eyes. "We all know what you came for. And you got none of it." She raised her bare arms and put them on his shoulders, against his neck. He moved involuntarily, as though at the sudden coolness against his hot skin. The people behind her drew a concerted, expectant breath.
        "You spoke of allies. That's as may be. This is farewell."
        She had planned it. This was a gesture calculated to sweep into oblivion the imposition of his body on hers in the cove. To stage another encounter where the ambushed prey this time was male. To burn away one searing injury with another and expose him to the mockery he thought he had reserved for her.
        There was a murmur of startled amusement when her arms tightened and her lips approached his; there was a roar of ribald disbelief when she closed the embrace; but she heard neither. She had expected resistance, yet he did not or could not summon it. The response, from his lips alone, enveloped her as though his trapped arms encircled her waist and they stood pressed together in a dark haven, far from the shouts and laughter and fire of their present meeting place. It was as though he spoke through the firm lips that were moulded to hers, in words that hummed in her ears, filled her head, seized her by the throat.
        Her arms tightened and her body swayed against him. The moment swelled, occupied by one loud, single heartbeat. His mouth moved on hers and her senses expanded to take in the scent of his skin, a hint of oak from the sea chest where he kept his clothes, smoke in his black hair.
        It took memory and will to break the bond. It took a flash of her former outrage to erupt into her mind, and with violent haste she flung her arms wide and staggered back.
        White fire burned behind her eyes and for a second she could not even focus on his features. Another tremor ran through her and to stay upright she retreated another step and rested one hand on Santo's shoulder.
        "Now take off your clothes."
        The air exploded with a raucous shout and her gaze became concentrated again, in time to see the handsome face before her alter at last. He grimaced in stunned disbelief, then clamped his teeth together so that the bones stood out starkly above his lean cheeks. His eyes, glittering, raked hers briefly then looked up and beyond her as though searching for help from the sky.
        She had goaded him profoundly, putting him more effectively at bay than any of the people around her could have imagined. Now their crowing laughter, whistles and catcalls expressed, in delicious compliment to them both, exactly what everyone expected to see when he was stripped of his breeches.
        She let the pandemonium last half a minute. Then she beckoned forward the man with the grenade.
        Laffite saw him at once and froze, but it took the rest of the crowd a moment or two to catch the full, dire significance. Meanwhile she repeated her order and the two men behind Laffite shifted their grip and tugged the black coat from his shoulders and over his arms. Twisting, he ripped it from their hands and flung it on the sand in front of him.
        "Stand back."
        His tone was such that they could not have moved more promptly if he had held a pistol.
        He did not meet her eye. Instead, as he began to unfasten the shirt, he directed all his mute scorn at Santo. She kept her hand on Santo's shoulder, watching the methodical disrobing as the cries, whistles and hooting around them, by some strange sympathy, began slowly to diminish.
        He kicked off his shoes. Then his long fingers, which had finished unraveling the ties of the shirt, slipped the diamond from the lace cravat and let it fall. At that moment the tide, creeping further up the sand, sent the tip of a wave curling around his feet and the jewel tumbled forward under a sheen of water. There was a quick murmur from the onlookers but he did not glance down.He pulled the shirt from around his waist, twitched it over his head and threw it up the beach. He did not look at her, but there was no fear or embarrassment in his eyes, and no hesitation as he bent and with swift movements stripped himself smoothly of breeches and hose.
        He straightened, and there was a hush.
        In the light of the torches the tall form was golden. The one mark upon his skin, the bloodied bruise made by her teeth when he first caught her, served only to emphasize the smoothness of the hard, curved contours of his chest. His body seemed shaped not by his rough life of seafaring and enterprise but by some sculptor who had thought only of beauty and pleasure in its fashioning. He stood as he had when he faced her in the cove, and the set of his straight shoulders, the easy stance of his lean hips, lent him the same unconscious grace.
        The black, unreadable eyes were fixed on the brute with the grenade. She had not the slightest doubt that he recalled her first angry threat, when she told him what they did to intruders on the island. Now she tried, and failed, to read his expression as he examined the grenade she had chosen: the tight cylinder packed with gunpowder, the corded wick, the rough wooden shaft in the grip of the man's broad hand.
        She would never know how much she might have thrilled or terrified him in the last few minutes. All she knew was that the sight of the weapon had quelled some of the havoc wrought in him by her embrace. And meanwhile what filled her own eyes was the lithe, strong body where ease and strength resided together in generous proportions, perfect balance.
        She took her fingers from Santo's shoulder and Laffite instantly looked up. She saw at once, to her bleak surprise, that his concentration had been not on the weapon but on her.
        She tore her gaze from him and beckoned.
        There was movement in the murmuring crowd as a woman came to her. After the hilarity of the last few minutes, people's voices sounded overwrought, uncertain. Feet shifted uneasily in the sand and she sensed the subtle beginnings of doubt and withdrawal.
        She smiled at the woman and took from her a money bag and a length of cord. Making sure everyone could see, she plunged her hand into the bag and held up a fistful of coins. "I should regret to see a guest depart with nothing to show for his visit. So here is Spanish silver, offered with our compliments."
        She gestured to the man with the grenade and he came up the sand towards her. "Wrap this around the cap and tie it."
        She watched him as he fastened the money bag, listening to the sounds of speculation, amusement and guarded approval start to stir amongst the bystanders. When the weapon was ready she gave it to Santo and sent the other man to light a taper at the nearest torch.
        Intent on this last maneuver, she watched Santo walk to the water's edge and take up a position facing the lagoon, a yard away from Laffite. She waited until the man with the taper joined him before she could bring herself to look into Laffite's eyes again. Thus she did not witness the moment when he realized that, against all the odds she had lately proposed, he was going to live.
        So she was not ready for his grin. Alight with savage irony, it held also a spark of his laughter from earlier in the day, of the flash in his eyes when she first appeared before him.
        Santo kept one shoulder turned from Laffite's motionless figure. Without waiting for her command, he touched the wick of the grenade to the taper and extended it behind him. There was a tense hush, pulsing with the beat of the count, then Santo's brawny arm swept forward and the grenade arced, end over end in a spinning tracery of sparks, out over the sleeping lagoon toward the ship.
        A few feet above the surface it exploded with a crack that split the bay, and a red gout of flame opened like a wild rose in the darkness, scattering the coins in a burst of incandescent seeds that flashed over and over across the water until the last one hissed into a wave top and went out.
        "There's the treasure, Monsieur. Now swim for it."
        The torch flames quivered with a boisterous outrush of air as everyone on the beach uttered a final shout of mirth.
        He wasted no time. He stepped back into the sea, swept the deepest of bows to the multitude, straightened and gave her a look from which all hint of a smile had disappeared, then turned and dived smoothly into the waves.

“The Siren” is Léonore Roncival, privateer and mistress of a coral cay during a time when four great nations were disputing the territories of the Caribbean and the Mexican Gulf. In Léonore’s story, history provides a scaffolding for her dream of islands.

Many of the characters in her unique struggle are historical figures, from William and Sophronie Claiborne, Andrew Jackson and lawyer Edward Livingston, to less public people like Adélaïde Maselari, mistress of Pierre Laffite. I chart Jean’s real life in Siren: the establishment of Barataria, the auctions at the Temple, the friendship with General Humbert, Jean’s profitable dealings with the citizens of New Orleans and his long contest with the governor. Siren also includes Jean’s handling of the English flotilla, the Laffites’ war with the Customs officers and the Legislature of Louisiana, the fate of Barataria and the bargain with General Andrew Jackson. And those who meet Jean for the first time in Siren will be pleased to know that in Battle of New Orleans he behaved with the gift for strategy, the coolness and courage he displays within the pages of my book. Two hundred years on, the Battle of New Orleans is celebrated in the city over Christmas-New Year of 2014-15.

I am grateful to the Laffite Society historian Jean Epperson, who praised Siren for its historical authenticity and remarked: “I’m impressed by your geographical knowledge of the region.”

No one knew where Jean Laffite came from, but he and his older brother Pierre set up shops in New Orleans in around 1805 and grew wealthy by selling imported merchandise. Next they obtained letters of marque as privateers from the Republic of Cartagena (see the map), built warehouses on the islands of Lake Barataria and began raiding Spanish ships for their treasure and cargo, which included slaves. Thus the Laffites and their horde of bandits amassed a fortune by smuggling a huge range of contraband into the Territory of Orleans, which in 1804 had become US territory after the Louisiana Purchase from Napoleon.

The notables of New Orleans favored the easier-going life they had enjoyed under the former French and Spanish administrations, and the new governor, William Claiborne, found his Legislature less than keen about prosecuting the Laffites, who had friends and customers among the influential families, some of whom even owned ships that operated out of Barataria, commanded by pirates like Dominique You (who, research tells us, may have been another brother, Alexandre Laffite) and ‘Uncle’ Renato Beluche.

In 1813 the Territory became the state of Louisiana. By this time the US was at war with England, and the fear grew that British fleets would come marauding down the eastern seaboard to capture New Orleans, the great southern port through which all the produce of the West issued to the world. The unthinkable happened—an English army devastated Washington itself, and New Orleans became their next target. And who should hold the back door to the city but Jean Laffite and his thousand Baratarians?

At once wooed by the British, who paid him a secret visit, and hounded by Governor Claiborne, who had at last been allocated some troops to send out against him, Jean Laffite famously decided to join forces with the defenders of New Orleans. Quite how this happened, and why, is one of the mysteries in the life of this enigmatic man. I hope you’ll enjoy exploring it with me in Siren. 

Drei Stunden später stand sie inmitten eines Kreises brennender Fackeln am Strand und musterte den Rest von Laffites Mannschaft, den ihre Leute hierher geschafft hatten. Hinter ihnen schaukelte das Beiboot der Raleigh sacht auf den Wellen. Vier Mann der Besatzung saßen an den Rudern. Alle anderen, die neun Toten und sieben Verwundeten ein­geschlossen, waren bereits zu der Brigg zurückgebracht worden. Sie hatte das Schiff nicht angerührt und nur angeordnet, die beiden Zweiunddreißigpfünder zu entfernen. Die Geschütze waren über die Bordwand gehievt, mit äußerster Vorsicht an Land geschafft und auf ihren Karren über den Sand gezogen worden. Als sie über den Strand zu der Gezeitenmarke blickte, hinter der sie drohend aufragten, empfand sie tiefe Erleichterung darüber, dass die Kanoniere der Raleigh sich nicht dazu hatten durchringen können, beim Angriff auf die Insel die Geschütze gegen die Festung einzusetzen.

Die kleinere Kanone hatte sie auf der Brigg zurückgelassen, aber befohlen, die Hälfte der Munition von Bord zu schaffen - eine weitere zeitraubende Maßnahme. Zwar konnten die Männer auf die Idee kommen, die verbliebene Munition auf San Stefan abzufeuern, ehe sie die Lagune verließen, doch sie hielt das für wenig wahrscheinlich und war bereit, das Risiko einzugehen.

Alle Bewohner von San Stefan - Männer, Frauen und die wenigen Kinder - hatten sich um sie geschart. Adélaïde hielt sich mit einer Gruppe von Frauen etwas abseits, Santo jedoch stand neben ihr und musterte finster die sechs Männer vor ihnen am Wasser. Dominique You schenkte den auf ihn gerichteten Waffen keinerlei Beachtung. Er war ein Mann ohne Furcht, aber sie hatte sein Gesicht gesehen, als die Kanonen an Land gebracht worden waren. Der Anblick schien ihm körperliche Schmerzen bereitet zu haben. Curtis neben ihm wirkte grimmig und verbittert. Eine Hand war dick verbunden und lag in einer Schlinge auf seiner Brust, seine Haut war grau, und er schwankte leicht, dennoch warf er ihr und Santo mörderische Blicke zu. Sie erinnerte sich an die Unterhaltung, die sie im Hinterzimmer des Admiral de Grasse auf Haiti mit ihm geführt hatte, und lächelte in sich hinein. Damals hatte er sich ganz anders verhalten; hatte herauszufinden versucht, ob sie ihn in ihre Dienste nehmen und ihm Baudards Posten anbieten würde.

Baudard stand zwischen Curtis und You und blickte auf zwei Truhen und eine Tasche mit seinen Habseligkeiten, die darauf warteten, verladen zu werden. Léonores Großzügigkeit hatte unwilliges Gemurmel erregt, denn mittlerweile wusste jeder von seinem Verrat. Doch sie hatte darauf bestanden, dass er seinen Besitz behalten durfte. Er musste alles zurücklassen, was er in zehn Jahren aufgebaut hatte, sich Leuten anschließen, die auf ihn herabsahen, und mit ansehen, wie Santo seinen Platz einnahm. Baudard war ein gebrochener Mann.

Auf Laffites Seite standen zwei Sklaven. Einen der beiden hatte Curtis mit einer Botschaft an Jean losgeschickt, die ihre Leute abgefangen hatten. Santo hatte die Nachricht entschlüsselt und sie aus gutem Grund in Dominique Yous Hände gelangen lassen. Nachdem man dem Afrikaner erklärt hatte, dass es auf San Stefan keine Sklaven gab und nie geben würde, solange ein Roncival über die Insel herrschte, und dieser begriffen hatte, dass man ihm die Freiheit in Aussicht stellte, wenn er das tat, was ihm ohnehin befohlen worden war, hatte er gar nicht schnell genug zum Haus rennen können.

Jetzt stand er neben dem anderen Sklaven zwischen dem Wasser und den Leuten von San Stefan. Seine Augen waren fragend auf Léonore gerichtet, eine Hand lag beschützend auf der Schulter des anderen Jungen. Keiner konnte älter als sechzehn sein.

»Sprechen sie Französisch?«, flüsterte Léonore Santo zu. Als dieser nickte, sagte sie klar und deutlich: »Ihr beide - wollt ihr mit Laffite segeln oder hier bleiben? Auf San Stefan gibt es keine Sklaven. Aber wir dulden auch keine Faulenzer. Wenn ihr bleibt, müsst ihr für euren Lebensunterhalt arbeiten, und es können Monate vergehen, bis ihr wieder in See stecht.«

Der eine Junge hielt die Schulter des anderen so krampfhaft fest, als wolle er ihn mit Gewalt an der Flucht hindern.

Léonore entdeckte das verwitterte schwarze Gesicht eines alten Freundes in der Menge und rief ihm zu: »Mirliton, komm doch bitte einmal her!«

Die anderen wichen zur Seite, um dem alten Mann den Weg frei zu machen. Er blieb am Rand der Gruppe stehen und musterte die Sklaven unter dem Schirm seiner ausgebleichten Feldmütze hervor.

»Wenn sie sich zum Bleiben entschließen, Mirliton, dann zeig ihnen bitte, was sie zu tun haben und wo sie heute Nacht schlafen können.«

Mirliton warf ihr einen schwer zu deutenden Blick zu, signalisierte aber durch das Anheben einer knochigen Schulter seine Zustimmung. Daraufhin rannten die Burschen über den Strand und verkrochen sich hinter seinem Rücken, dabei blickten sie angsterfüllt zu Laffite hinüber.

Léonore empfand solches Mitleid mit ihnen, dass sie Mirliton knapp anwies: »Bring sie ins Dorf. Um alles andere kümmern wir uns morgen.«

Sie blickte ihnen nicht nach, sondern wandte sich an die bewaffneten Männer am Strand. »Schafft alle ins Boot. Alle, bis auf Monsieur Laffite.«

Baudards Gepäck wurde ins Beiboot geworfen und die Männer zum Einsteigen gezwungen. Dominique You zögerte, Laffite zurückzulassen, aber zwei Bajonette und ein paar leise Worte von seinem Anführer brachten ihn schließ­lich dazu, ohne Gegenwehr in das Boot zu klettern.

»Ihr seid frei und könnt eurer Wege gehen«, verkündete Léonore dann. »Aber tut das innerhalb der nächsten zwanzig Sekunden, sonst eröffnen wir das Feuer.«

Ein unmutiges Raunen lief durch die Menge, und sie sah, dass sogar Santo erstarrte. Niemand verstand ihre Handlungsweise. Wenn sie sich die Loyalität ihrer Leute erhalten wollte, mussten sie innerhalb der nächsten Momente begreifen, was sie vorhatte.

»Ich zähle mit!«

Auf ein neuerliches Zeichen von Laffite legte das Boot ab. Es war ein merkwürdiger Abschied: Die Gruppe an Bord blickte abwechselnd zum von Fackeln erleuchteten Strand zurück und zur Raleigh hinüber, die im Schein der gelben Ankerlichte im indigoblauen Wasser der Lagune vor sich hindümpelte. Und im Vordergrund zeichnete sich Laffites hoch gewachsene, lässige Gestalt ab, der die feindselige Menge ohne jede Gefühlsregung anblickte.

Léonore trat auf ihn zu, die anderen kamen gleichfalls nä­her. »Monsieur Santo, zwei Männer sollen ihm die Arme auf dem Rücken festhalten.« Auf einen Wink Santos hin beeilten sich zwei seiner Leute, dem Befehl Folge zu leisten. »Haben Sie mitgebracht, worum ich Sie gebeten habe?«

Ihr neuer Stellvertreter nickte, und sie sah, wie sich seine breiten Schultern entspannten. Sie hatte soeben allen zu verstehen gegeben, dass sie sich zuvor mit ihm beraten hatte. Dies bedeutete die Bestätigung seines neuen Ranges und würde ihm den Respekt der Inselbewohner eintragen - zumindest für eine weitere Nacht.

Dann wandte sie sich an Laffite. Eigentlich hätte sie ein Gefühl des Triumphs verspüren müssen, doch stattdessen zitterte sie innerlich vor Erschöpfung, Furcht und Zorn. Von dem Moment an, an dem er ihre Insel betreten hatte, war jede ihrer Entscheidungen die Reaktion auf eine Situa­tion gewesen, die er geschaffen hatte. An einem einzigen Tag hatte er alle ihre Zukunftspläne durchkreuzt, und ihr einziger Trost bestand in dem Wissen, dass er nicht ahnen konnte, was er ihr angetan hatte.

»Die Flut hat jetzt den höchsten Stand erreicht. Die Raleigh muss ablegen, um rechtzeitig über das Riff zu kom­men. Wenn Ihre Leute im Dunkeln auf Grund laufen, ist das nicht mein Fehler.«

Er erwiderte nichts, und sein Blick blieb unergründlich. Der Diamant auf seinem makellosen Hemd blitzte bei jedem seiner ruhigen Atemzüge auf, und seinem Gesicht war der brutale Druck, den die Männer hinter ihm auf seine Arme und Schultern ausübten, nicht anzusehen.

Léonore holte tief Atem und hob dann ihre Stimme, sodass jeder sie hören konnte. »Monsieur Laffite, Sie haben mir heute Abend selbst gestanden, dass Sie hierher gekommen sind, um unsere Brigg, unsere Waffen und den Schatz der Roncivals zu rauben.«

Erneut erhob sich leises Gemurmel in ihrem Rücken. Sie würde ihm nicht verraten, wo sich die Brigg befand - jenseits des Strandes, in einem vom Fluss abgeleiteten Kanal, wo die großen Schiffe überholt werden konnten. Bei seiner Landung hatten die meisten ihrer Männer gerade auf dem Schiff gearbeitet, das entmastet und ein Stück in den Wald geschleppt worden war, wo es nicht so leicht zu finden war.

»Die Brigg ist ein Phantom, das Sie nicht zu Gesicht bekommen werden. Aber Monsieur Santo und seine Leute waren an Bord, als Sie San Stefan ansteuerten. So wurden wir rechtzeitig gewarnt.«

Er ergriff zum ersten Mal das Wort. »Ihre Männer haben sich also versteckt und uns erst später angegriffen. Wie haben Sie ihnen nur das Zeichen dazu gegeben?«

»Mit einem Spiegel, von meinem Zimmer aus.« Sie bemühte sich, mit klarer, ruhiger Stimme zu sprechen. »Über das Versteck der Munition zerbrechen Sie sich nur weiter den Kopf, und was den Schatz betrifft: Ich bin der einzige Mensch auf der Welt, der weiß, wo er sich befindet. Und Sie sind der letzte Mensch auf der Welt, dem ich es verraten würde.«

Die Menge um sie herum verhielt sich jetzt still. Nur noch ein paar Minuten, dann könnte dies das Schweigen absoluter Zustimmung sein. Aber alles hing davon ab, wie sie mit Laffite umging. Sie stand einem der gefürchtetsten Männer der Karibik gegenüber, und irgendetwas an seiner unerschütterlichen Ruhe unterstrich noch die Gefahr, die von ihm ausging. Ihm boten sich zahlreiche Möglichkeiten, etwas gegen sie zu unternehmen, wenn sie ihn gehen ließ. Aber andererseits hatte er - wenn auch in einer ebenso überheblichen wie verwirrenden Weise - von einem möglichen Bündnis gesprochen.

Sie trat noch näher an ihn heran, woraufhin ein fast atemloses Schweigen eintrat. Niemand wagte, einen Laut von sich zu geben.

Léonore kamen die nächsten Worte nur mühsam über die Lippen. »Sie hatten Recht, Monsieur Laffite. Sie benötigen dringend eine Lektion in den Künsten der Diplomatie.« Sie rang sich ein träges, verführerisches Lächeln ab und sah ihm fest in die Augen. »Wir alle wissen, weshalb Sie gekommen sind. Und Sie haben nichts von alledem bekommen.« Sie hob die bloßen Arme, legte sie auf seine Schultern und schlang sie um seinen Hals. Er zuckte unwillkürlich zusammen, als ihre kühle Haut auf seine heiße traf. Die Leute hinter ihr sogen zischend den Atem ein.

»Sie haben von einem Bündnis gesprochen. Ob dies möglich ist, wird die Zeit zeigen. Dies jedenfalls ist ein Abschied.«

Was nun folgte, hatte sie genau geplant. Die Geste sollte die Erinnerung an die erzwungene Umarmung im Palmenhain auslöschen. Diesmal sollte ihm die Rolle des in die Falle gelockten Opfers zuteil werden. Sie wollte die brennende Wunde, die er ihr zugefügt hatte, heilen, indem sie Gleiches mit Gleichem vergalt.

Ein verblüfftes Raunen war zu hören, als sich ihre Lippen den seinen näherten, dann ein lautes Johlen, als sie ihn an sich zog, doch sie hörte nichts davon. Sie hatte damit gerechnet, dass er sie wegstoßen würde, aber das tat er nicht - vielleicht brachte er es nicht fertig. Doch als sich ihre Lippen berührten, war es ihr plötzlich, als hätten sich seine Arme um ihre Taille geschlungen und als stünden sie eng aneinander geschmiegt in einem dunklen Hafen, weit weg von dem Gegröle, dem Gelächter und dem Fackelschein am Strand. Der warme, feste Mund, der auf dem ihren lag, schien stumm zu ihr zu sprechen, Worte zu flüstern, die in ihren Ohren dröhnten, ihren ganzen Kopf erfüllten und ihr die Sinne zu rauben drohten. Sie atmete den Duft seiner Haut ein, den Geruch nach Eichenholz, der von der Truhe herrührte, in der er seine Kleider aufbewahrte, den Rauch in seinem Haar.

Es kostete sie all ihre Willenskraft, den Bann zu brechen. Sie gab ihn abrupt frei und wich einen Schritt zurück. Das weiße Feuer loderte wieder hinter ihren Augen auf, und einen Moment lang nahm sie sein Gesicht wie durch einen Nebel wahr. Sie erschauerte, dann trat sie noch einen Schritt zurück, weil ihre Beine unter ihr nachzugeben drohten, und stützte sich mit einer Hand auf Santos Schulter.

»Und nun ziehen Sie sich aus, Monsieur.«

Die Umstehenden brachen in schallendes Gelächter aus, und endlich zeigte Laffite eine Regung. Ungläubig verzog er das Gesicht, dann biss er so fest die Zähne zusammen, dass sich die Haut über seinen Wangenknochen spannte. Seine funkelnden Augen bohrten sich in die ihren, dann blickte er auf und fixierte einen Punkt hinter ihr, als suchte er den Himmel um Hilfe an.

Das Johlen und die Pfiffe verrieten nur allzu deutlich, dass die Zuschauer darauf brannten, ihn mit heruntergelas­senen Hosen zu sehen.

Doch da winkte Léonore den Mann mit der Handgranate zu sich.

Als Laffite ihn sah, erstarrte er. Sie wiederholte ihren Befehl, woraufhin die beiden Männer ihm den schwarzen Rock von den Schultern und über die Arme zerrten. Mit einer raschen Drehung entriss er ihnen das Kleidungsstück und ließ es zu Boden fallen.

»Zurück!« Die Männer hätten nicht hastiger gehorchen können, wenn er eine Pistole auf sie gerichtet hätte.

Ohne Léonore anzusehen, begann er, sein Hemd zu öffnen. All seine stumme Wut schien sich auf Santo zu richten. Léonore ließ ihre Hand auf Santos Schulter liegen, während sich Laffite langsam weiter entkleidete und das Gejohle und Gepfeife aus einem seltsamen Gefühl der Kameradschaft heraus allmählich erstarb.

Er schleuderte seine Schuhe von sich. Nachdem seine langen Finger die Bänder des Hemdes gelöst hatten, nestelten sie an der Spitzenkrawatte herum. Dabei löste sich der daran befestigte Diamant und fiel in den Sand. Im selben Moment rollte mit der Flut eine Welle heran, spülte um seine Füße und trug den Stein ein Stück den Strand hinauf. Erregtes Geflüster war zu hören, doch er zeigte keine Reaktion.

Er streifte das Hemd ab und warf es in den Sand. Noch immer wich er Léonores Blick aus, doch in seinen Augen las sie weder Furcht noch Verlegenheit, und er zögerte auch nicht, sich zu bücken und sich seiner Kniehose nebst Strümpfen zu entledigen.

Dann richtete er sich auf, und die Menge verstummte.

Die hohe Gestalt schimmerte im Fackelschein wie mit flüssigem Gold überzogen. Der einzige Makel auf seiner Haut, der blutige Abdruck ihrer Zähne, hob die gemeißelten Konturen seiner glatten Brust nur noch stärker hervor. Sein Körper schien nicht von dem rauen Leben auf See geformt worden zu sein, sondern von einem Bildhauer, der ein Kunstwerk von vollendeter Schönheit hatte schaffen wollen.

Sie würde nie erfahren, wie sehr sie ihn in den letzten Minuten beeindruckt oder in Angst und Schrecken versetzt haben mochte. Sie sah nur, dass der Anblick der Granate den Aufruhr in seinem Inneren, den ihre Umarmung ausgelöst hatte, schlagartig erstickt hatte. Trotzdem konnte sie den Blick nicht von dem muskulösen, geschmeidigen Körper abwenden, der Kraft und Anmut so perfekt in sich vereinte.

Die schwarzen, undurchdringlichen Augen ruhten unverwandt auf dem Mann mit der Handgranate. Zweifellos erinnerte er sich an ihre Beschreibung, wie man auf San Stefan mit Hunden verfuhr, und zog nun seine eigenen Schlüsse daraus. Vermutlich hatte er auch bemerkt, dass es auf der Insel tatsächlich keine Hunde gab. Vergeblich versuchte sie, in seinem Gesicht zu lesen, was beim Anblick der Granate in ihm vorging - dieses mit Schießpulver gefüllten Metallkörpers, der Lunte und des groben Holzgriffes, den ihr Mann in seiner breiten Hand hielt.

Sie nahm ihre Hand von Santos Schulter. Die Bewegung ließ Laffite augenblicklich den Kopf heben. Dann nickte sie Adélaïde zu. Als diese auf sie zuging, kam Bewegung in die leise murmelnde Menge. Das Stimmengewirr klang jetzt gereizt und verunsichert, Füße scharrten im Sand, und Léonore spürte die ersten Anzeichen dafür, dass die Stimmung umzuschlagen drohte.

Sie lächelte Adélaïde zu, die ihr einen Geldbeutel und ein Stück Schnur reichte. Léonore vergewisserte sich, dass jeder sehen konnte, was sie tat, dann griff sie in den Beutel und hielt eine Hand voll Münzen in die Höhe. »Ich lasse einen Gast nur ungern ohne ein kleines Andenken an seinen Besuch hier gehen. Nehmen Sie also dieses spanische Silber, zusammen mit unseren besten Wünschen.«

Sie winkte den Mann mit der Granate zu sich. »Binde die Granate gut an dem Beutel fest«, befahl sie. Dann sah sie zu, wie er beides geschickt verschnürte, und lauschte den ge­flüsterten Vermutungen und der zaghaften Zustimmung der Umstehenden. Sie reichte den präparierten Geldbeutel an Santo weiter und wies einen anderen Mann an, eine dünne Wachskerze an einer der Fackeln zu entzünden.

Gespannt verfolgte sie, wie Santo zum Wasser hinunterging und sich ein Stück von Laffite entfernt so aufbaute, dass er die Lagune überblicken konnte. Sie wartete, bis sich der Mann mit der Kerze zu Santo gesellte, ehe sie sich dazu überwand, Laffite erneut in die Augen zu sehen. So entging ihr der Moment, in dem er erkannte, dass er all ihren Drohungen zum Trotz am Leben bleiben würde. Sein Grinsen traf sie daher unvorbereitet; eine Grimasse voll wilder Ironie, in die sich ein Funke Belustigung und Bewunderung mischte, wie zuvor schon im Keller und im Speisesaal. 

Santo wandte sich von Laffites regloser Gestalt ab. Ohne auf ihren Befehl zu warten, hielt er die Kerze an die Lunte und holte dann mit der Granate in der Hand weit aus. Die Menge hielt den Atem an, als sein sehniger Arm vorschnellte und die Granate Funken sprühend und sich überschlagend in einem hohen Bogen über die stille Lagune hinweg auf das Schiff zuflog.

Ein paar Fuß über der Wasseroberfläche explodierte sie mit einem lauten Krachen, eine rote Flammenfontäne ergoss sich über den Nachthimmel. Eine Kaskade von Geldstücken wurde in die Höhe geschleudert und prasselte wie ein silbriger Hagel auf die Lagune nieder, bis auch die letzte Münze in den Fluten versunken war.

»Da haben Sie Ihren Schatz, Monsieur. Los doch, tauchen Sie danach.«

Eine Windbö ließ die Fackeln aufflackern, als die Menge in jubelnden Beifall ausbrach.

Laffite verlor keine Zeit. Rückwärts trat er ins Wasser und verbeugte sich mit spöttischer Überschwenglichkeit vor den Zuschauern am Strand. Als er sich aufrichtete, warf er Léonore einen Blick zu, in dem keine Spur eines Lächelns mehr lag. Dann drehte er sich um und tauchte geschmeidig in die Wellen ein