TopBaseAuthor

Rebel

A woman at war with authority
A man at war with himself
They defy their king to fight for freedom

When the reckless and rebellious young Viviane de Chercy reaches Paris in 1776, she joins a band of aristocrats who are plotting to throw themselves into the American War of Independence. She stows away on a ship carrying La Fayette and his followers to war-torn Pennsylvania, only to sail headlong into a passionate struggle with her nemesis, the man she fled France to escape—Jules, Comte de Mirandol, who has joined the Virginia Riflemen to fight for the same cause.

NEW!

Rebel is available on Kindle and in paperback.

AMERICA AND FRANCE: THE FIRST LOVE AFFAIR

Rebel interweaves the birth of a nation with the destiny of two bold idealists, and I wanted to make it a vivid portrait of the first great affair between America and France.

Not every American is aware of the incredibly generous support that the French crown gave to the Revolution, of how long Benjamin Franklin had to stay and negotiate in Paris to bring this about, and why there is a city or town called Lafayette in just about every state of the Union.

To begin with, the French court refused public approval to George Washington's Continentals as they fought to free their new country from England's armies. England was France's old enemy and the French were smarting over the loss of Canada; but provoking such a powerful enemy was a very dangerous business. So their help was all undercover, with French arms and military engineers going in secret to the US. Therefore the Marquis de Lafayette, when he set out across the Atlantic at the age of nineteen, with thirteen military volunteers, narrowly escaped being arrested on a warrant from his king.

What could a young Frenchwoman do for such a struggle? A great deal, in fact, if she had the spirit of Viviane de Chercy. The Revolution was hotly debated subject in the Paris salons, many of them hosted by influential women. None (that I know of) went so far as Viviane did, and eloped to the war itself, but her actions once she arrived were typical of many women of the time, and women's assistance was vital to the cause. The scenes at Mrs Christie's in Philadelphia, the quiet nursing of the wounded by Viviane's Quaker friend, the requisitioning for Washington's destitute army, the midnight mission down the Delaware with a former slave , and Viviane's armed encounter with a British soldier on patrol: all are authentic to this very particular war, and they reflect realities that caused Louis XVI to sign the historic treaty with the United States and allow wave after wave of French allies to join the Patriots and ensure victory.

As for Jules de Chercy de Mirandol, once an officer in France's Canadian forces, now a Virginia Rifleman in Washington's army -- he displays the coolness, the courage and the passionate love of liberty that so many Frenchmen brought to America to help win her independence. Whether this solitary hero wins love as well, you may discover by reading Rebel.

 

 

 

Viviane de Chercy has eloped from France to join the American Revolution, and after the Battle of Brandywine in September 1777 she finds herself in Philadelphia with the young Marquis de La Fayette, who was wounded in the battle. He and his companions are waiting for counsel from Viviane's guardian, the Comte de Mirandol, who put a stop to her marriage but failed to prevent her coming to America.

When Viviane arrived to visit La Fayette, they were all so overjoyed to see her that her spirits lifted on the instant. Her friend lay in a large room, surrounded by the aides she told him, with a little laugh, that he was holding court like a monarch. He greeted her with his characteristic boyish smile and an outstretched hand. He was so pale that his freckles stood out like brown ink on parchment, but his voice was firm.
        "His Majesty would leap to his feet if such a vision as you were to walk into the room. My apologies, dear Mademoiselle de Chercy, for this shameful posture."
        She took the chair that Gimat had just vacated and smiled down at him. "You do not realize: I have become very used to sitting at bedsides in the last two days. And to making very pragmatic observations. Are you quite comfortable with that wig on?"
        "Not quite. But one must keep up appearances."
        "You may do that very well if I comb your hair for you. Doctor Franklin wears no wig, so while you are in his city you need not either. Gimat, Brice, will you each put a hand under his shoulders?"
        She gently took the wig away and Victor handed her a comb. The marquis lay back again and looked up at her in bright-eyed amusement as she coaxed his thick red hair off his brow and behind his ears. She said, "I am no coiffeuse, but it is astonishing how practical I have become since landing in America. I have not even found the need to engage a maid in Philadelphia, Mrs. Christie's servants are quite skillful enough for my present standards. There: you will do perfectly."
        He smiled and closed his eyes for a moment and she looked around the room. "Is it safe to stay on here? They say all the wounded who can travel will be evacuated in the next few days."
        "We're going to a place called Bethlehem," Brice said. "It is a Moravian town, the marquis will have expert care, and they can accommodate all of us."
        The marquis opened his eyes. "It was the general's recommendation. So of course I shall follow it. And the sooner I can rejoin him after that, the better."
        "Moravian?"
        "A religious settlement," Victor said. He looked at her anxiously. "Will you come with us?"
        "It depends when you leave. I am helping to look after two of the wounded, and ..." She found it impossible to say what would happen to the dying American she cared for, or repeat her pledge to him especially in these circumstances. "I have promised to stay in the house. Mrs. Redman has three small children. She cannot cope on her own, and none of her friends will help her; she is a Quaker."
        "We go as soon as possible. The Comte de Mirandol is arranging things for us, and when he arrives we shall decide." He had a sudden thought: "I know! If Chester is safe, why not go there? It is scarcely any distance, and the Ogilvys would be glad to receive you. They have already told me so, in fact Mademoiselle Abigail Ogilvy has heard so much about you, she says it is quite impossible to credit it all until she sees you in person."
        Viviane was not quite sure that she wanted to meet this young lady on her own account, but she was disarmed by Victor's admiring, affectionate look as he waited for her reply, and by his eagerness for her to share his new acquaintance. He was proud of her, and it warmed her to know it. She was thankful that she had been brave before him when he brought last night's news. Her friends respected her: they were all in this together, at the same level. The only person who knew how she had lost control was her guardian.
        "I shall make up my mind in the next few days."
        "Will there be anyone left in Philadelphia by then?" said Gimat.
        "Certainly. My hostess Mrs. Christie, for one. The Whartons, Judge Shippen and his family. None of them have any plans to abandon their great houses and leave their affairs to languish just because the future looks a little uncertain. This is their home."
        "A little uncertain," the marquis murmured. "I applaud your phraseology, Mademoiselle."
        "I have it from you. That is just how you write to your dear wife."
        "True!" Some of his animation came back. "Did you know I have received a letter? At last? Count Pulaski brought it to me from Paris. It is here." He moved one hand slightly and she realized what the gesture meant: it was under his pillow.
        Tears threatened: she hoped he would not see them. "That is wonderful. How is she? It would have been written before..."
        "Yes. Before her lying in. So I know nothing of that, or whether we are parents of a new baby daughter or a son." He smiled. "But she was well and in good heart when she wrote. When I think of the dozens of letters I have sent her, and so far only one of hers has got through to me. I suppose most of mine are in the hands of King George!"
        At that moment the door opened and the Comte de Mirandol walked in. Everyone greeted him warmly and he responded cordially to each, but Viviane could tell that he was most preoccupied with her. His first look on entering had been toward her where she sat by the bed, and the words he exchanged with the young men sounded mechanical, as though all his real attention were fixed on this one corner of the room.
        She rose as he approached, and after making a quick bow he said at once, "You are well? You look it."
        "Yes, thank you, Monsieur."
        So did he. There was no sign of fatigue: his face, with its strong lines and smooth skin, had its usual color, and the black hair, tied neatly back, was clean and glossy. He had on a fresh shirt, a soft leather one this time, and someone had even polished the worn belt that caught it to his waist, and the sheaths that held the knife and tomahawk on each hip. She wondered momentarily who there might be at Vine Street to help him to this military readiness. And at the same time she was hit by the memory of the night before when he held her for a moment against the tattered, filthy shirt he had worn on the battlefield, and she felt his arms tight around her and the pulse in his throat beating against her forehead.
        She thought he might remember too. Breathless, she found she had sat down again.
        He turned from her, however, to speak to La Fayette, examining him from the foot of the bed. Eventually he said, "We must not tire you. I have a map here. Are you up to seeing it, or shall we all decamp to the next room?"
        "Show me," the marquis said eagerly.
        Viviane collected herself, rose and moved away so that they could gather around the bed and discuss the journey to Bethlehem. It became clear that her guardian had arranged for the party to be taken by water to Bristol within days, and thence on to Bethlehem, a distance of about twenty leagues, but he would not go with them himself. While they talked she realized what a difference he had made to the company, from the moment he walked into the room. La Fayette was their inspiration and, at the same time, though not one of them needed to say it, the count was their strength. She was seeing him with new eyes: she valued that firm, unruffled resolve, and realized exactly what it meant to the young men they could depend on him. And so could she.
        Yet there was more: depths that none of the others could guess at. She recognized his strength, but she had also seen his calm reserve swept away in an instant by her nightmare scream in the dark; she remembered his voice shaking with emotion, his desperate plea for her to speak, to let him help her.
        She turned away and pretended to look out a window as her neck and cheeks grew warm with a blush of confusion. In one sense, she was acutely ashamed: what a way to greet a man returning from action! A mature woman, full of joy that he had been spared, would have known how to receive him, how to welcome and cherish him, how to rescue his mind from the horrors he had just escaped. Would her aunt have shrieked at him like a madwoman? Displayed such weakness of mind and spirit that he was obliged to comfort her? She doubted it. But still she could not regret that encounter in the middle of the night, for it had destroyed so many of the barriers between them. They were more vulnerable to each other from now on. Because they were closer.
        Trying for more composure, she half-turned to look at him once more. At this slight movement the green eyes flicked up to observe her. His gaze was intent and he did not smile. In a moment he returned to the matter in hand, and it was then that she realized with a jolt that they had finished deciding what the rest of the company were doing, and had begun to talk about his own departure. Somehow she had thought that he would be in the city for days, perhaps longer; the relief of knowing he was alive meant that it had not occurred to her even to wonder why he was not with his regiment. She supposed she would have to accept it if he were about to return to duty but, absurdly, she had a wish to shelter him, just as she now recognized his wish to protect her.
        He was saying, "I leave in half an hour. Two of us go, given the importance of the dispatches. I have Washington's from Chester, and they're to hand me the others at the State House."
        He rose to his feet as Victor said, "We wish you a safe passage, Monsieur. You have the advantage of knowing the territory."
        "And those at journey's end," said Gimat. "You have fought with Daniel Morgan, have you not?"
        "Yes, though I have never met General Gates."
Gates?
They all turned to look at her. Why had she not been listening? Gates was the commander of the northern armies, beyond New York, far up the Hudson. "North! Is that where you go?"
        "Yes." He stepped towards her. "There was no opportunity to tell you last night."
        She gazed at him, going cold inside. Just as things had altered between them, just as she had learned at last to value his support, he was taking it away. She could guess why: this swift ride with dispatches would take him in the direction of the only place in the world he really cared about Canada.
        Her dismay was so great that she could not keep it out of her voice. "I wonder that you choose to do this now."
        "I am ordered to do it. By General Washington."
        He drew nearer and the others, guessing from her exclamation and his controlled tone that they would prefer the conversation to be private, began a discussion of their own. But it made her upset and uncomfortable, to be tackling this momentous subject within their hearing. Once again, she longed to talk to him alone. Yet he obviously felt differently, since he had made no attempt to manage anything of the kind. Perhaps he actually preferred to have this conversation in company.
        Before she could say any more he spoke again. "Nonetheless, I could not go without first making arrangements for you. There is a coach leaving for Chester tomorrow, with an escort. Friends have checked for me: I have every confidence you will be conveyed safely. I have booked a place for you."He took an envelope out of his pocket. "Here are the details, with a letter from me to James and Constance Ogilvy. You will be kindly received."
        She took the envelope without looking at it. She could scarcely credit the dispassionate way he was handing her these instructions. "I thought I had made it clear I would choose my own time to leave."
        "But circumstances have rather caught up with you. I am sure this is your best course."
        "And if I would rather direct my own?"
        As she looked up into his eyes she remembered suddenly how they had seemed in the dim kitchen before he embraced her dark, forest green. Now, as they widened in the light from the window, they were the color of mountain snow water. He said, "I am sure you have reasons. May I know them?"
        "I have made a promise and I must stay to fulfill it."
        "To whom?"
        "To ..."she glanced towards La Fayette, and faltered. Her friend had closed his eyes in exhaustion, but that did not mean he was not listening. "To someone at Mrs. Redman's."
        "I see."
        She did not like the way he said this. He was making it very difficult for her to explain, but she had to try. "You do not understand. Ever since I came to America I have been no more than an observer. Here, for the first time, I have a chance to help. That is why I do not want to leave, not yet. You do not understand what it is like when someone really needs you."
        His expression became harder. "I understand two things: you refuse to accept my arrangements for your welfare, and you expect me to spend God knows how long in the north without having the slightest idea where you are or what you will do next."
        She gasped. "But you said you were only carrying dispatches. Do you not return, at once?"
        "No, I am to serve with Daniel Morgan's rifle corps."
        It was a blow. It was a worse blow that he said it without a flicker of emotion. She put a hand on the window sill and looked out at the blank wall of a neighboring house. He had no regrets about leaving. There was only one minor matter that he needed to clear away beforehand, and that was his duty to her.
        She straightened and gave a tight and unconvincing smile. "I apologize. It ill becomes me to interfere with your plans. I can see it would be much more convenient for you if I were pigeon-holed in Chester."
        She did not meet his eye, so she could not see his expression, but his voice had an edge that she well remembered when he said, "If you are pleased to be sarcastic on such an issue, there is nothing more I can say to you."
        She flared up. "I am not being sarcastic: I leave that to you!" Then she looked at him in despair, knowing that he had no idea how much it hurt her to be returning to the old opposition, to be wielding the weapons she foolishly believed they had put aside for good. And now those weapons were sharper, capable of inflicting much keener pain. Before he could reply she took a deep breath and tried to soften her voice. "But please, I do not want you to think I am not grateful."
        He grimaced. "I do not seek your gratitude, Mademoiselle."
What then, my obedience? But she did not say it. "I am sorry to question your decision, but I am not yet ready to flee this city. I have grown very fond of Philadelphia; I feel as though I belong here, and I shall find it hard to leave. But of course I shall, if and when it becomes necessary. You have my word on that."
        She was trying to reassure him, but his face showed only that he was baffled and angry. Not with the cold fury she once used to inspire in him; instead there was a bitterness that she had never seen before, and which for a moment or two he could not conceal.
        Then his expression closed completely and he turned to address the others. "My time is up. I must be going. I wish you all a safe journey and the best of health until we meet again. I shall send word to you as often as I can, and hope to have good news of you in return."
        The young men were solemn as they said farewell. They heard nothing in his deep tones but the unspoken thought that they shared themselves, who knew when and where they might meet again? But to Viviane, watching him move amongst them to say goodbye, the mood of this leave-taking was unbearable. His dark frown, the veiled eyes and frosty profile told her that he had withdrawn to a place more remote than ever, where no word or action of hers could reach him. When he stopped before her at the last his face did not change at all, except for the hard compression of his lips as he bowed over her hand, his fingers barely touching hers.
        She murmured, quietly enough for the others not to hear, "Is there nothing more we can say?"
        "You have already made yourself quite clear, Mademoiselle. And I must go." There was a fractional pause before he said quietly, "God bless you." Then he turned on his heel and left the room.
        Faint with disbelief, Viviane leaned against the embrasure of the window. For some time she was bereft of movement, paralyzed by what had happened. This was a quarrel far more wounding than any of the others, and it had happened at the very worst time: it was as though she had cursed him before he turned to leave, perhaps forever.
        She came to her senses after a moment, to realize that all the young men were gazing at her in alarm. Next second she was running across the room. She wrenched open the door, darted into the corridor and flew down the main staircase. Her breath sobbed in her chest as she tore open the front door and rushed out onto the steps.
        He was already in the saddle. When he turned and saw her, his hands tightened on the reins, so that the gelding tossed its head and did a little dance on the paving of the street. She darted forward, oblivious of what the horse was doing, but he brought it under control, and at the same time he bent and took her outstretched hand.
        She cried, "we cannot part like this!"
        No. His grip was so hard it hurt. "Forgive me. It's just I cannot help being afraid for you."
        "I shall take care, believe me. But what about you?" Her voice broke.
        He said in rough mockery, "If you cry, Mademoiselle de Chercy, I shall not be able to leave. And they will shoot me for disobeying orders."
        Still holding his hand tight with both of hers, she said breathlessly, "They would not do that to a Frenchman, surely?"
        "I should prefer not to find out."
        The impatient gelding plunged sideways and their fingers slipped apart. Terrified that he would ride off before they could mend things, Viviane said with firm clarity, "I want never to quarrel with you again. And never to disappoint you again. When you return when we rejoice at your return you will not receive the kind of greeting I gave you this time. I swear it."
        Something happened in the green eyes that held hers so intently, a shift, a change, that was like a sudden movement in still water, hardly visible on the surface before it sank again into the shadowy depths.
        He gathered the reins up and sat erect in the saddle. Taut-backed, with its neck arched, the gelding took a few quick steps backwards, widening the gap between them.
        She saw rather than heard him say the word adieu, and as she cried the same farewell after him he wheeled the horse, to put it straight into a canter and then fast into a gallop. As he tore away from her down the wide, echoing street, the gelding's hooves beat on the stone paving like the rattle of distant gunfire.

Als sie zu La Fayette kam, waren alle überglücklich, sie zu sehen. Und auch ihr war sofort leichter zu Mute. Ihr Freund lag in einem großen Zimmer, umgeben von seinen Adjutanten. Lachend erklärte sie ihm, dass er Hof hielte wie ein Monarch. Er begrüßte sie mit seinem üblichen, jungenhaften Grinsen und streckte ihr die Hand entgegen. Er war so blass, dass seine Sommersprossen wie braune Tupfen auf Pergament aussahen. Doch seine Stimme klang fest.

        »Seine Majestät würde sofort auf die Füße springen, wenn sich ihm solch ein Anblick wie der Ihre böte. Verzeihen Sie mir diese schändliche Pose, meine liebe Mademoiselle de Chercy.«
        Sie setzte sich auf den Stuhl, den Gimat ihr überlassen hatte, und lächelte. »Ihnen ist wohl nicht bewusst, dass ich mich in den letzten zwei Tagen daran gewöhnt habe, an Betten zu sitzen. Und pragmatische Beobachtungen anzustellen. Fühlen Sie sich mit dieser Perücke eigentlich wohl?«
        »Nicht besonders. Aber man muss ja den Schein wahren.«
        »Das geht sehr wohl ohne, wenn ich Ihr Haar kämme. Doktor Franklin trägt keine Perücke. Also müssen Sie auch keine tragen, so lange Sie in seiner Stadt sind. Gimat, Brice, würden Sie bitte einmal mit anfassen?«
        Sanft nahm sie ihm die Perücke ab, und Victor reichte ihr einen Kamm. Der Marquis schien sich köstlich zu amüsieren, während sie den Kampf mit seinem dicken roten Haar aufnahm. Sie sagte: »Ich bin im Frisieren nicht geübt, aber es ist schon erstaunlich, wie geschickt ich geworden bin, seit wir in Amerika sind. Ich musste nicht einmal ein Mädchen einstellen - Mrs. Christies Diener reichen mir voll und ganz. Na bitte: So sehen Sie perfekt aus.«
        Lächelnd schloss er die Augen. Sie sah sich im Zimmer um. »Ist es sicher, hier zu bleiben? Wie ich hörte, sollen alle transportfähigen Verwundeten in den nächsten Tagen evakuiert werden.«
        »Wir ziehen in eine Stadt namens Bethlehem«, erklärte Brice. »Zu den Herrnhutern. Der Marquis wird bei ihnen bestens versorgt werden, und wir alle können dort unterkommen.«
        Der Marquis schlug die Augen auf. »Eine Empfehlung Washingtons. Also werde ich sie natürlich befolgen. Und je schneller ich wieder an seiner Seite bin, desto besser.«
        »Herrnhuter?«
        »Eine religiöse Gemeinde«, erklärte Victor. Er sah sie besorgt an. »Kommst du mit uns?«
        »Das hängt davon ab, wann ihr fahrt. Ich helfe bei der Versorgung zweier Verwundeter, und …« Es war ihr unmöglich, von Ethan Herrolds Schicksal zu erzählen oder von dem Versprechen, das sie ihm gegeben hatte. »Ich habe versprochen, noch zu bleiben. Mrs. Redman hat drei kleine Kinder. Sie wird damit allein nicht fertig, und keiner ihrer Freunde wird ihr helfen, denn sie ist eine Quäkerin.«
        »Wir reisen so bald wie möglich ab. Der Comte de Mirandol bereitet alles vor. Sobald er da ist, entscheiden wir.« Plötzlich fiel ihm etwas ein: »Ich hab’s! Wenn Chester doch sicher ist, warum gehst du nicht dahin? Das ist gar nicht weit weg, und die Ogilvys würden sich freuen, dich bei sich zu haben. Mademoiselle Abigail Ogilvy hat schon so viel von dir gehört, dass sie behauptet, sie müsse dich unbedingt kennen lernen, bevor sie das alles glauben kann.«
        Viviane war nicht sicher, ob sie diese junge Dame treffen wollte. Doch Victors bewundernder, zärtlicher Blick entwaffnete sie. Er schien geradezu darauf zu brennen, sie sei­ner neuen Bekannten vorzustellen. Er war stolz auf seine Jugendfreundin, und das berührte sie. Und sie war dankbar dafür, vor seinen Augen so tapfer gewesen zu sein, als er letzte Nacht mit den Neuigkeiten kam. Ihre Freunde respektierten sie: Das hier mussten sie alle durchstehen, und zwar zusammen. Der einzige Mensch, der wusste, dass sie die Fassung verloren hatte, war ihr Onkel.
        »Ich werde mich in den nächsten Tagen entscheiden.«
        »Wird denn dann noch jemand in Philadelphia sein?«, fragte Gimat.
        »Aber sicher. Allen voran meine Gastgeberin Mrs. Christie. Außerdem die Whartons, Richter Shippen und seine Familie. Keiner von ihnen hat vor, sein Haus zu verlassen und die Geschäfte zu vernachlässigen, nur weil die Zukunft ein bisschen ungewiss ist. Das hier ist ihre Heimat.«
        »Ein bisschen ungewiss«, murmelte der Marquis. »Ich bewundere Ihre Ausdrucksweise, Mademoiselle.«
        »Die habe ich von Ihnen. Genau so etwas schreiben Sie doch an Ihre liebe Frau.«
        »Stimmt! Wussten Sie schon, dass ich endlich einen Brief von ihr bekommen habe? Graf Pulaski hat ihn mir aus Paris mitgebracht. Ich habe ihn hier.« Er machte eine kleine Handbewegung, und sie erkannte, was er meinte: Der Brief lag unter dem Kopfkissen.
        »Wie schön für Sie. Wie geht es ihr? Sie muss geschrieben haben, bevor …«
        »Ja. Vor der Geburt. Also weiß ich noch nicht, ob wir eine Tochter oder einen Sohn bekommen haben.« Er lächelte. »Aber es ging ihr blendend, und sie war guter Dinge, als sie schrieb. Wenn ich an die vielen Briefe denke, die ich ihr geschrieben habe, und bisher ist erst einer von ihr hier angekommen. Ich vermute, dass die meisten in den Händen von König George sind!«
        In diesem Augenblick ging die Tür auf, und der Comte de Mirandol kam herein. Jedermann begrüßte ihn herzlich. Doch Viviane merkte, dass er hauptsächlich auf sie achtete. Beim Hereinkommen hatte sein erster Blick ihr gegolten. Und die Worte, die er mit den jungen Männern wechselte, hörten sich mechanisch an, als wäre er in Gedanken ganz in der Ecke des Zimmers, in der sie sich aufhielt.
        Sie erhob sich, als er näher kam. Nach einer knappen Verbeugung fragte er sofort: »Geht es Ihnen gut? Sie sehen erholt aus.«
        »Ja, danke, Monsieur.«
        Und auch er sah erholt aus. Er zeigte keinerlei Anzeichen von Erschöpfung: Sein markantes Gesicht und seine glatte Haut hatten eine frische Farbe, und sein sauberes schwarzes Haar schimmerte und war glatt zurückgekämmt. Er hatte ein frisches, weiches Lederhemd an. Jemand hatte sich sogar die Mühe gemacht, seinen abgetragenen Gürtel und die Scheiden zu polieren, in denen das Messer und der Tomahawk steckten. Die Frage schoss ihr durch den Kopf, wer in der Vine Street ihm wohl zu dieser militärischen Korrektheit verhalf. Im selben Augenblick holte die Erinnerung an vergangene Nacht sie ein, als er sie einen Moment lang an sein zerschlissenes, dreckiges Hemd gedrückt hatte. Sie dachte daran, wie sein Puls gegen ihre Stirn gepocht hatte.
        Auch er schien sich daran zu erinnern. Verwirrt setzte sie sich wieder.
        Er jedoch wandte sich La Fayette zu und betrachtete ihn vom Fußende des Bettes aus. Schließlich sagte er: »Wir sollten Sie nicht zu sehr ermüden. Ich habe eine Karte mitgebracht. Wollen Sie sie sehen oder sollen wir alle nach nebenan gehen?«
        »Zeigen Sie her«, sagte der Marquis eifrig.
        Viviane riss sich zusammen, stand auf und zog sich etwas zurück, damit die anderen sich um das Bett sammeln und die Reise nach Bethlehem besprechen konnten. Es zeigte sich, dass ihr Vormund es so eingerichtet hatte, dass die ganze Gruppe in einigen Tagen zu Wasser nach Bristol reisen konnte. Von dort waren es noch zwanzig Meilen bis Bethlehem. Er würde sie jedoch nicht begleiten. Während sie sich unterhielten, wurde ihr klar, was für eine Veränderung innerhalb der Gruppe eingetreten war, seit er das Zimmer betreten hatte. La Fayette war ihr geistiger Führer, der Graf aber gab ihnen Kraft, auch wenn es niemand aussprach. Sie sah ihn in einem ganz neuen Licht: Sie schätzte diese unerschütterliche, entschlossene Ruhe und merkte genau, was sie für die jungen Männer bedeutete - sie konnten sich auf ihn verlassen. Genau wie sie.
        Doch da war noch etwas: Tiefen, von denen kein anderer der Anwesenden etwas ahnte. Sie wusste von seiner Stärke, hatte aber auch erlebt, wie seine Ruhe letzte Nacht durch ihren Aufschrei hinweggefegt worden war. Sie erinnerte sich daran, wie er sie mit zitternder Stimme geradezu angefleht hatte, mit ihm zu sprechen und sich von ihm helfen zu lassen.
        Sie wandte sich ab und tat so, als sähe sie aus dem Fenster, während eine sanfte Röte sich auf ihren Wangen ausbreitete. In einer Hinsicht schämte sie sich gewaltig: was für eine Art, einen Mann zu begrüßen, der vom Schlachtfeld zurückkehrte! Eine reife Frau hätte gewusst, wie sie ihn zu empfangen hatte, wie sie ihn zu umsorgen und von den Schrecken abzulenken hatte, die hinter ihm lagen.
        Sie rang um Fassung und warf ihm über die Schulter einen Blick zu. Bei dieser kleinen Bewegung schweiften die grünen Augen zu ihr herüber. Sein Blick war durchdringend, und er lächelte nicht. Gleich darauf wandte er sich wieder dem Gespräch zu. Erst in diesem Moment wurde ihr bewusst, dass sie die Pläne für die Gruppe besprochen hatten und erörteren, wann er abreisen würde. Sie war ganz selbstverständlich davon ausgegangen, dass er mehrere Tage in der Stadt bleiben würde, vielleicht sogar länger. Die Erleichterung darüber, dass er am Leben war, hatte sie vergessen lassen, was es bedeutete, dass er nicht bei seinem Regiment war. Unsinnigerweise empfand sie das Bedürfnis, ihn zu schützen, genau wie er sie beschützen wollte.
        Gerade sagte er: »Ich breche in einer halben Stunde auf. In Anbetracht der Wichtigkeit der Depeschen reiten wir zu zweit. Ich habe bereits Washingtons aus Chester, und die anderen wird man mir im State House aushändigen.«
        Er stand auf, als Victor sagte: »Wir wünschen Ihnen eine sichere Reise, Monsieur. Sie haben den Vorteil, das Gebiet zu kennen.«
        »Und auch die, die Sie am Ende der Reise erwarten«, fügte Gimat hinzu. »Sie haben schon an der Seite von Daniel Morgan gekämpft, nicht wahr?«
        »Ja, aber General Gates habe ich noch nie gesehen.«
        »Gates?«
        Alle drehten sich zu ihr um. Warum bloß hatte sie nicht genau hingehört? Gates war der Kommandeur der Truppenverbände im Norden, die hinter New York standen, weit oben am Hudson. »Nach Norden! Also dahin gehen Sie?«
        »Ja.« Er trat zu ihr. »Letzte Nacht hatte ich keine Gelegenheit, es zu erwähnen.«
        Sie starrte ihn an, und ihr wurde kalt. Gerade, als die Dinge sich zwischen ihnen geändert hatten, als sie endlich seine Unterstützung zu schätzen wusste, nahm er sie ihr weg. Sie konnte sich denken warum: Dieser eilige Ritt als Kurier würde ihn in Richtung des Landes führen, das ihm wirklich etwas bedeutete - Kanada.
        Sie war bestürzt und vermochte das auch nicht ganz zu unterdrücken, als sie zum Sprechen ansetzte: »Ich bin erstaunt, dass Sie sich gerade jetzt zu so etwas entschließen.«
        »Es war ein Befehl. Von General Washington.«
        Er kam näher. Die anderen schlossen aus ihrem Ausruf und seinem beschwichtigenden Tonfall, dass sie diese Diskussion lieber unter vier Augen führen wollten, und knüpften selbst ein Gespräch an. Doch dieses bedeutsame Thema in Hörweite anderer ausdiskutieren zu müssen, ärgerte und kränkte sie. Einmal mehr sehnte sie sich danach, allein mit ihm zu sprechen. Doch er schien anders zu fühlen, da er keinen Versuch in der Richtung unternommen hatte. Vielleicht war es ihm ja lieber, dieses Gespräch in Gesellschaft ihrer Freunde führen zu können.
        Bevor sie noch etwas sagen konnte, ergriff er das Wort: »Doch ich wollte natürlich nicht aufbrechen, bevor ich nicht alles Nötige für Sie arrangiert habe. Morgen fährt eine Kutsche samt Eskorte nach Chester. Freunde haben alles für mich überprüft: Man hat mir glaubhaft versichert, dass Sie sicher reisen werden. Ich habe einen Platz für Sie gebucht.« Er zog einen Umschlag aus der Tasche. »Hier sind die Einzelheiten sowie ein Brief von mir für James und Constance Ogilvy. Man wird Sie dort gerne aufnehmen.«
        Sie nahm den Umschlag, ohne ihn eines Blickes zu würdigen. Sie konnte nicht fassen, wie kalt und sachlich er ihr diese Anweisungen gab. »Ich dachte, ich hätte Ihnen klar zu verstehen gegeben, dass ich selbst über den Zeitpunkt meiner Abreise entscheide.«
        »Aber die Umstände haben sich verändert. Ich bin davon überzeugt, dass es so am besten für Sie ist.«
        »Und wenn ich lieber selbst darüber bestimmen möchte?«
        Als sie ihm in die Augen sah, erinnerte sie sich plötzlich daran, wie sie in der schwach erleuchteten Küche ausgesehen hatten, bevor er sie umarmte - dunkelgrün und unergründlich. Als sie sich jetzt im Licht des Fensters weiteten, hatten sie die Farbe eines Gletschers. Er entgegnete: »Ich bin sicher, Sie haben Ihre Gründe. Darf ich sie erfahren?«
        »Ich habe ein Versprechen abgegeben, und ich muss bleiben, um es zu erfüllen.«
        »Gegenüber wem?«
        »Gegenüber …« Sie sah verstohlen zu La Fayette hinüber, und die Stimme versagte ihr. Ihr Freund hatte erschöpft die Augen geschlossen, was aber nicht bedeutete, dass er nicht zuhörte. »Gegenüber jemandem bei Mrs. Redman.«
        »Ich verstehe.«
        Es gefiel ihr nicht, wie er das sagte. Er machte es ihr sehr schwer, ihm alles zu erklären, aber sie musste es versuchen. »Sie verstehen gar nichts. Seit ich nach Amerika gekommen bin, war ich immer nur eine Zuschauerin. Jetzt habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit zu helfen. Deshalb will ich auch nicht weg, noch nicht. Sie verstehen nicht, wie das ist, wenn einen jemand wirklich braucht.«
        Versteinert sah er sie an. »Ich verstehe zweierlei: Sie weigern sich, meine Vorkehrungen für Ihr Wohlergehen anzunehmen, und Sie erwarten von mir, der Himmel weiß wie lange im Norden zu bleiben, ohne auch nur die leiseste Ahnung zu haben, wo Sie sind oder was Sie gerade tun.«
        Sie schnappte nach Luft. »Aber Sie sagten doch, Sie überbringen Depeschen! Kommen Sie nicht sofort wieder zurück?«
        »Nein, ich werde in Daniel Morgans Schützenbataillon dienen.«
        Sie stützte sich mit der Hand auf die Fensterbank und starrte auf die nackte Wand des Nachbarhauses. Es tat ihm nicht Leid zu gehen. Es gab nur eine nebensächliche Angelegenheit, die er vorher klären musste, und das war seine Pflicht ihr gegenüber.
        Sie richtete sich auf und lächelte verkrampft und gekünstelt. »Verzeihen Sie. Es steht mir nicht zu, mich in Ihre Pläne einzumischen. Natürlich wäre es viel bequemer für Sie, wenn ich in Chester sicher unter Dach und Fach wäre.«
        Sie blickte ihn nicht an, konnte also seinen Gesichtsausdruck nicht erkennen, doch seine Stimme hatte eine Schärfe, die sie nur zu gut kannte. Er sagte: »Wenn es Ihnen gefällt, bei diesem Thema sarkastisch zu werden, dann habe ich Ihnen nichts mehr zu sagen.«
        Sie fuhr auf. »Ich bin überhaupt nicht sarkastisch, das überlasse ich Ihnen!« Dann sah sie ihn verzweifelt an. Sie wusste, dass er keine Ahnung davon hatte, wie sehr es sie schmerzte, zu ihrer alten Feindschaft zurückzukehren und wieder die Klingen zu kreuzen, von denen sie dummerweise angenommen hatte, sie hätten sie endgültig beiseite gelegt. Jetzt waren diese Klingen noch schärfer und würden ihr viel größere Schmerzen zufügen. Bevor er antworten konnte, atmete sie tief durch und versuchte sich zusammenzureißen: »Bitte halten Sie mich nicht für undankbar, das will ich nicht.«
        Er verzog das Gesicht. »Ich will keine Dankbarkeit, Mademoiselle.«
        Was dann, Gehorsam? Doch sie sagte es nicht. »Es tut mir Leid, Ihre Entscheidung in Frage zu stellen, aber ich bin noch nicht bereit fortzugehen. Philadelphia gefällt mir sehr gut. Ich habe das Gefühl, hierher zu gehören. Es würde mir schwer fallen, die Stadt zu verlassen. Aber das werde ich natürlich, falls es nötig ist. Darauf gebe ich Ihnen mein Wort.«
        Sie wollte ihn beruhigen, doch sein Gesicht zeigte nur, wie befremdet und verärgert er war. Es war nicht die gleiche kalte Wut, die sie einst bei ihm ausgelöst hatte, sondern eine Verbitterung, die sie nie zuvor gesehen hatte, und die er für ein, zwei Sekunden nicht verbergen konnte.
        Dann verschloss sich sein Gesicht vollständig, und er wandte sich zu den anderen um. »Meine Zeit ist um. Ich muss aufbrechen. Ich wünsche Ihnen allen eine sichere Reise. Mögen Sie alle unversehrt bleiben, bis wir uns wieder sehen. Ich werde mich so oft wie möglich bei Ihnen melden und hoffe, umgekehrt gute Neuigkeiten zu erhalten.«
        Die jungen Männer verabschiedeten sich feierlich von ihm. Sie hörten aus seiner tiefen Stimme nur den unausgesprochenen Gedanken heraus, der auch sie beschäftigte - wer wusste schon, wann und ob sie sich jemals wieder sehen würden? Doch für Viviane, die ihn beobachtete, war seine Stimmung unerträglich. Seine düstere, gerunzelte Stirn, seine gesenkten Augen und das versteinerte Profil verrieten ihr, dass er sich weiter denn je in sich zurückgezogen hatte. Als er sich abschließend an sie wandte, veränderte sein Gesichtsausdruck sich nicht im Mindesten. Er presste nur die Lippen noch fester aufeinander, als er sich über ihre Hand beugte, wobei seine Finger die ihren kaum berührten.
        So leise, dass die anderen es nicht hören konnten, murmelte sie: »Gibt es denn zwischen uns nichts mehr zu sagen?«
        »Sie haben sich bereits mehr als deutlich ausgedrückt, Mademoiselle. Und ich muss gehen.« Er zögerte einen Sekundenbruchteil, bevor er ruhig hinzufügte: »Gott segne Sie.« Dann drehte er sich auf dem Absatz um und verließ den Raum.
        Schwach vor Enttäuschung lehnte Viviane sich gegen den Fensterrahmen. Dieser Streit war weit verletzender als die bisherigen, und er hatte zum ungünstigsten Zeitpunkt stattgefunden. Es kam ihr vor, als hätte sie ihn verflucht, als er, vielleicht für immer, gehen wollte.
        Nach einem Augenblick besann sie sich jedoch und stellte fest, dass alle jungen Männer sie besorgt ansahen. Im nächsten Moment stürzte sie durch das Zimmer. Sie riss die Tür auf, glitt in den Gang und flog die Treppe hinunter. Ihr Herz pochte wie wild, als sie die Eingangstür öffnete und hastig hinaustrat.
        Er saß bereits im Sattel. Als er sie entdeckte, zügelte er seinen Wallach heftig. Das Pferd warf den Kopf zurück und tänzelte auf dem Kopfsteinpflaster. Ungeachtet des nervösen Tieres schoss sie auf ihn zu, doch er brachte es unter Kontrolle, beugte sich gleichzeitig zu ihr hinunter und er­griff ihre ausgestreckte Hand.
        Aufgewühlt rief sie: »So können wir uns doch nicht trennen!«
        »Nein.« Sein Griff war so fest, dass es sie schmerzte. »Es tut mir Leid. Aber … ich habe Angst um Sie. Ich kann nicht anders.«
        »Ich werde auf mich aufpassen, glauben Sie mir. Aber was ist mit Ihnen?« Ihre Stimme brach.
        Rau erwiderte er: »Wenn Sie weinen, Mademoiselle, werde ich nicht aufbrechen können. Und dann werde ich erschossen, weil ich meine Befehle missachtet habe.«
        Sie umklammerte seine Hand mit beiden Händen und sagte atemlos: »Das würde man einem Franzosen doch sicher nicht antun?«
        »Ich möchte es lieber nicht darauf ankommen lassen.«
        Der nervöse Wallach brach seitlich aus, und ihre Hände wurden auseinander gerissen. Aus Angst davor, dass sie sich trennen mussten, bevor sie alles wieder gut machen konnte, sagte Viviane laut und mit fester Stimme: »Ich will nie wieder mit Ihnen streiten. Und Sie nie wieder enttäuschen. Wenn Sie zurückkommen - wenn wir Ihre Rückkehr feiern -, werde ich Sie nicht wie dieses Mal empfangen. Das schwöre ich.«
        Etwas flackerte auf in den grünen Augen, die ihren Blick so fest erwiderten - eine Veränderung, ein Glitzern, das an eine plötzliche Bewegung in stillem Wasser erinnerte. Etwas, das nur flüchtig an der Oberfläche zu sehen war, bevor es wieder in den Tiefen verschwand.
        Er zog die Zügel an und setzte sich im Sattel auf. Der Wallach warf den Kopf anmutig hoch, als er einige Schritte zurücktänzelte und so den Abstand zwischen ihnen vergrößerte.
        Sie sah sein »Adieu« mehr, als sie es hörte. Als sie ihm denselben Gruß hinterherrief, riss er das Pferd herum und gab ihm die Sporen. Dann galoppierte er über die breite, hallende Straße davon. Die trommelnden Hufe des Pferdes hörten sich auf dem Pflaster wie entfernter Kanonendonner an.